#HSVS04 0:1 – Läuft!

Eine Mannschaft.

Ein Team.

Einer läuft für den anderen.

Rotation.

Die ganze Mannschaft mitnehmen.

Das Glück erzwingen.

Kombinationen.

Traumpass.

Jung & wild.

Erfolgserlebnisse.

Einen Lauf haben.

Selbstbewusstsein.

Unsere 04+04+04-1: Fährmann (3) – Caicara (2,5), Matip (1,5), Neustädter (2), Aogo (3,5) – Geis (2,5), Höger (-) – EMCM (3), Meyer (2), Goretzka (1,5) – Di Santo (4)   —   Sane (2,5)

Man of the Match: Einmal mehr machte Leon Goretzka auf der Acht, seiner Lieblingsposition ein überragendes Spiel. Zweikampfstark, lief sich die Seele aus dem Leib und passsicher, mit dem Zuckerpass auf Sane vor dem 1:0 als Krönung.

GUTE BESSERUNG MARCO HÖGER!!!

#S04SGE 2:0 – Surfen auf der Erfolgswelle

Der FC Schalke gewinnt sein 04.Pflichtspiel in Folge. Zumindest von den Ergebnissen her ist das eine ziemlich GEile Serie.

Allerdings muss man dabei bedenken, dass die letzten beiden Siege eher glücklich waren. Gegen die Eintracht war man nur in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft, man dominierte ohne allerdings viele Großchancen zu haben. Das 0:0 zur Pause ging in Ordnung. Nach Wiederbeginn spielte fast nur noch die Eintracht und wieder einmal waren es Ralf Fährmann und der Fußballgott im Verbund, die dafür sorgten, dass wir nicht in Rückstand gerieten. Bis Goalgetter Joel Matip einmal mehr dem Hunter zeigte, wo das Tor steht. Danach verlegte sich das Team einmal mehr zu sehr aufs Verwalten, was der Eintracht erneut mehrere Einschussmöglichkeiten bot. Kurz vor Schluss dann das Highlight des Spiel: Huntelaar mit der perfekten Kopfballverlängerung auf Sane, der Rest ist bekannt – und wunderschön.

Sonstige wirre Gedanken zum Spiel, kurz und bündig:

  • Die meisten Angriffe kamen über links, Goretzka wurde oft rechts liegen gelassen – was vielleicht ein Fehler war, denn Choupo war über links zwar stets bemüht, allerdings auch sehr ineffektiv
  • Auf der Acht gilt: Goretzka >> Höger. Zumindest, wenns ums fußballerische geht. Höger ist trotzdem ne geile Sau, weil er kämpft! Hat viele Zweikämpfe bestritten und die wichtigsten gewonnen.
  • Die Standards von Geis, von denen es etliche gab, verpufften fast alle komplett wirkungslos. Bis auf einen.
  • Die Außenverteidiger Riether und Kolasinac, die zuletzt nur Ersatz waren, machten beide ein ausgesprochen solides Spiel! Schön zu wissen, dass man Alternativen hat.
  • Überraschend kam die Raute im Mittelfeld: Geis im DM, davor Höger und Goretzka und Meyer als Zehner. Allerdings waren Meyers Spiele über links zuletzt besser. Obwohl ihn jeder als Zehner sieht.
  • Wir haben ne Menge Glück zurzeit. Nicht nur, dass der Gegner einige Großchancen auslässt, auch die Schiedsrichter pfeifen derzeit eher für uns als gegen uns. (Hunter, lass die Scheiße!)
  • Bei all dem Glück gibt es aber auch erzwungenes Glück. Die Mannschaft (im Gegensatz zum Stuttgart-Spiel) wollte von der ersten Minute an gewinnen. Und zwar als Mannschaft. Einer rennt für den anderen, die Spieler sind keine Einzelkämpfer. Sehr schön zu sehen, hatten wir länger nicht mehr.
  • Für mehr Abendansetzungen bei Schalke-Heimspielen! Es gibt wenig geileres auf der Welt als das Steigerlied auf Schalke, wenns Flutlicht aus ist!

Unsere 04+04+04-1: Fährmann (2) – Riether (2), Matip (2), Neustädter (2,5), Kolasinac (3) – Geis (3,5) – Goretzka (3,5), Höger (3) – Meyer (4,5) – EMCM (3), Huntelaar (4,5)   —   Sane (-), Di Santo (-), Höger (-)

Man of the Match: Eigentlich nur dritter Rechtsverteidiger, machte Sascha Riether defensiv eine gute Figur. Zudem versuchte er sich immer wieder, in die Offensive einzuschalten (was eigentlich nicht seine Stärke ist) und leitete mehrere Angriffe mit ein.

#VFBS04 0:1 – Lucky & Happy

26:10 Torschüsse für den VfB. 1:0 Tore für uns.

Die Mannschaft wirkte müde, sowohl geistig als auch körperlich. In den Zweikämpfen war man nicht auf der Höhe, läuferisch war den Jungs die englische Woche anzumerken. Im Spiel nach vorne zeigten sich zahlreiche Unkonzentriertheiten. Die Viererkette war nicht hellwach, Sane und Meyer liefen sich immer wieder fest und die beiden Stürmer hingen komplett in der Luft. Währenddessen kreierten die Gastgeber Chance um Chance.

Am Ende reicht ein Geistesblitz von Meyer, eine starke Aktion von Sane und eine Riesenleistung von Ralle Fährmann, um den Auswärtssieg klarzumachen.

IMG_20150920_211456

Im Englischen gibt es mehrere Wörter für „glücklich“. Eines ist „lucky“. Es bedeutet soviel wie „Glück haben“, also Glück durch Zufall. Und dann gibt es „happy“, was „glücklich sein“ bedeutet. Schalke war an diesem Nachmittag verdammt lucky. Aber die Fans (und sicherlich auch die Spieler) gingen auch ziemlich happy nach Hause. Drei Spiele innerhalb 7 Tage, Drei Siege. Wen kümmerts da, dass im dritten Spiel viel Glück dabei war? Auch eine Niederlage heute wäre verständlich gewesen. Die Mannschaft ist jung, es wurde kaum rotiert und die beiden Spiele zuvor (plus die Reisen) waren schon kräfteraubend. Also: beim Fußballgott und bei Ralle bedanken, Mund abwischen und weitermachen!

Unsere 04+04+04-1: Ralle (1) – Caicara (4,5), Matip (3,5), Neustädter (3), Aogo (5) – Geis (4), Goretzka (5,5) – Meyer (4,5), Sane (5) – Di Santo (4), Hunter (4,5)

Man of the Match: Wie bereits erwähnt: Der Garant für den Sieg war Ralf Fährmann. Nach dem Spiel entsprechend gefeiert, anschließend dreht er sich um und klopft sich bedächtig aufs S04-Logo. Gänsehaut.

#APOS04 0:3 – ansehnlich und angemessen

Souverän. Einfach nur souverän.

Nach hektischem Start bringt Knipser Joel Matip den S04 in Führung. Danach läuft das Spiel genau so, wie ein Fußballspiel aus Sicht des Favoriten laufen muss. Wir sind die bessere Mannschaft, haben Chancen in regelmäßigen Abständen, sind in den Zweikämpfen auf der Höhe etc.

Nicht verschweigen möchte ich, dass wir in der Defensive mehr als einmal Schwierigkeiten hatten. Ralle war wieder einmal der Garant dafür, dass sich am Ende auch das Ergebnis souverän liest. Außerdem hat der Schiedsrichter nicht unbedingt gegen uns gepfiffen.

Trotzdem war das überzeugend. Ansehnliche Kombinationen vor allem von der Achse Meyer-Geis-Goretzka-Sane. Auch Caicara wirbelte immer wieder über rechts und brachte Schwung in die Offensive.

Jener Caicara war es aber auch, der defensiv nicht in jeder Situation auf der Höhe war. Zudem gefällt mir die Doppelspitze Huntelaar/Di Santo immer noch nicht wirklich. Gerne würde ich neben dem Hunter mal einen noch beweglicheren Stürmer wie EMCM oder Sane sehen.

Es läuft nicht alles perfekt. Aber zum jetzigen Zeitpunkt überwiegt das Positive ganz klar. Wir wollten ansehnlichen Fußball, wir bekommen ansehnlichen Fußball. Dass dabei defensiv nicht immer alles passt, ist wohl ein Stück weit auch eine unvermeidliche Nebenwirkung. Und das wichtigste: Diese Mannschaft macht endlich wieder Spaß! So gehts mit Optimismus und Vorfreude am Sonntag nach Stuttgart.

Unsere 04+04+04-1: Fährmann (1,5) – Caicara (3), Matip (2), Neustädter (2,5), Aogo (2,5) – Geis (3), Goretzka (3,5) – Meyer (2), Sane (2,5) – Huntelaar (1,5), Di Santo (4)

Man of the Match: Ist der Knoten endlich geplatzt? Das war endlich wieder der alte Huntelaar, den wir alle vermisst haben und der uns wirklich weiterhilft! Zweimal eiskalt vor dem Tor, jeweils gut aufgelegt vom ebenfalls gut aufgelegten Meyer.

#S04M05 2:1 – Da lacht das Fußballherz!

Abpfiff. Schalke fährt einen schmeichelhaften 2:1-Arbeitssieg ein. Nach vorne ideenlos, aber hinten sicher gestanden und mit einer gnadenlos effektiven Chancenverwertung.

So hätte ein 2:1-Heimsieg in der letzten Saison unter Roberto di Matteo ausgesehen. Was wir heute gesehen haben, war hingegen ein Fußballfest. Die Mannschaft hatte Bock, und zwar jeder einzelne. Von Beginn an ging es nach vorne, als würde Schalke zurückliegen und nicht mehr viel Zeit haben. Ballbesitz, Geschwindigkeit und Torchancen – genau so wie man sich das perfekte Heimspiel vorstellt. Nur eins fehlte. Richtig. Matip vergab 2 Chancen per Kopf, der Hunter verschoss einen Elfmeter und traf das leere Tor per Kopf nicht, Meyer narrte 3 Abwehrspieler und scheiterte an Karius. Di Santo und Goretzka vergaben beide aus kurzer Distanz. Schalke vergab derart viele Möglichkeiten, dass Niko Bungert, IV der Mainzer, schon Mitleid bekam und selbst versuchte, ins eigene Tor abzufälschen, doch wiederum war Karius zur Stelle.

Schließlich die Erlösung: Ecke Geis, Kopfball Matip, TOR! Die Mannschaft belohnt sich endlich für den immensen Aufwand, holt sich die Führung – und schenkt diese prompt wieder her. Bei einem der raren Mainzer Angriffe war man zu passiv – 1:1 zur Pause. Irgendwie hatte man trotzdem nicht das Gefühl, dass man heute weniger als 3 Punkte holen würde. Und Schalke macht nach dem Wechsel so weiter, wie sie vor der Pause spielten: EMCM vergibt noch seine Chance, aber dann kam endlich der Moment des Klaas-Jan Huntelaar! Der Treffer war glücklich in der Entstehung, aber der Hunter blieb endlich mal eiskalt vor der Kiste.

Im Anschluss hatten sowohl die Nullfünfer als wir noch etliche weitere Chancen. Wäre das Spiel 7:4 ausgegangen, es hätte niemanden gewundert. Und dann war Schluss!! Der erste Heimsieg der Saison ist perfekt, der S04 springt auf Rang 5. Wir können Fußball spielen, Huntelaar weiß (zumindest manchmal) doch noch, wo die Kiste steht, Max Meyer ist eine Option für die linke Seite und die Doppel-6 Geis/Goretzka ist definitiv die spielerisch beste Lösung auf dieser Position. Es geht doch!

Am Donnerstagabend gehts nach Tripolis. Dort erwartet uns vermutlich wieder eine tiefstehende Mannschaft, die eher auf Konter setzt. Diese sollten dann besser unterbunden werden als heute – im Defensivverhalten ist noch einiges an Luft nach oben!

Unsere 04+04+04-1: Fährmann (1,5) – Caicara (2), Matip (1,5), Neustädter (3), Aogo (2,5) – Geis (2), Goretzka (1,5) – Meyer (1,5), EMCM (3) – di Santo (2,5), Huntelaar (3)   —   Sane (3,5) – Ayhan (-)

Man of the Match: Leon Goretzka. Harmonierte erneut herausragend mit Johannes Geis, zudem fast blindes Verständnis mit Max Meyer. Überall auf dem Platz zu finden, zweikampfstark und mit einigen starken Pässen.

.

#SVWS04 0:3 – Der S04 ist wieder da!

Es fällt schwer, nach diesem Spiel die richtigen Worte zu finden.

Wir haben auswärts gewonnen! Wir starten endlich mal wieder mit einem Sieg in die Saison. Und dann auch noch mit einem auf dem Papier lockeren 3:0. Alles in Butter! Könnte man meinen.

Doch nach einem starken Start, als Schalke die klar bessere Mannschaft war, gut presste, einige Chancen hatte und dann auch folgerichtig das 0:1 erzielte von Gebre Selassie geschenkt bekam, ließ man das ganze plötzlich schleifen. Statt weiterzumachen, schenkte man den Ball zu früh ab und kam kaum mehr gefährlich vors Tor. Bremen rannte ein ums andere Mal an, ohne allerdings richtig gefährlich zu werden.

Das 1:1 lag in der Luft, bis Schalkes an diesem Tag bester Offensivmann Choupo-Moting uns endlich erlöste. Und ab da ging es dann auch wieder. Bremen resignierte und Schalke fand zu seinem Spiel zurück, konterte ein ums andere Mal schön und nach einem überragenden Sololauf von Sane schob KJH dann ein, nachdem er in der 1.HZ ein paar Mal den Torhüter statt dem Tor getroffen hatte.

Was bleibt von diesem Spiel? 3 Punkte zum Auftakt, die clever eingefahren wurden Das ist schon ziemlich geil. Starker Support vom Gästeblock, der obligatorische Kreis nach dem Spiel, einmal mehr die Erkenntnis dass es AB geschafft hat eine Mannschaft zu formen.

Aber auch ein extrem schwacher di Santo und 20-25 Minuten der Passivität, die so hoffentlich nicht gewollt war.

Sich auswärts aufs Verwalten zu verlegen und zu kontern ist okay. Aber dann bitte so wie nach dem 2:0 und nicht nur hinterherlaufen. Sonst kann das auch anders ausgehen!

Kleiner Ausblick aufs erste Heimspiel der Saison: Nastasic hat sich wohl schwerer verletzt, für ihn wird wohl Neustädter spielen. Ansonsten gibts wenig Handlungsbedarf, höchstens die Personalie di Santo ist zu hinterfragen. Sein Ersatz wäre Leroy Sane. Als Joker hat der jedenfalls seine Tauglichkeit schon längst nachgewiesen, warum nicht mal von Beginn an? Warten wirs ab. Das Heimspiel gegen Darmstadt kann, egal mit welcher Aufstellung, mit dem @Schalker_28, dem @Rene_1904, dem @Max_Glubberer und mir in der Nordkurve ja gar nicht schieflaufen😉

Man of the Match: Ganz klar Joel Matip. Der Abwehrchef machte eins von seinen richtig starken Spielen, köpfte weg was kam und zeigte seine Fähigkeiten im Spielaufbau. Wie bei der Vorbereitung des 1:0 sowie des 2:0.

Unsere 04+04+04-1: Fährmann (2) – Riether (1,5) – Matip (1) – Nastasic (-) – Aogo (2) – Geis (3,5) – Goretzka (3) – Choupo (2) – Draxler (3) – di Santo (5,5) – Huntelaar (3,5)  —  Neustädter (3) – Höger (-) – Sane (-)

Sinnlos orakeln

Hier tippe ich jetzt einfach mal mithilfe meiner unendlichen Fußballkompetenz nacheinander die Endtabellen der ersten drei Ligen, DFB-Pokalsieger, CL- und EL-Sieger, die Meister in den großen europäischen Ligen sowie den Europameister 2016.

Warum das alles? Damit ich mich am Ende damit rühmen kann, wenigstens irgendwas richtig vorhergesagt zu haben😉

Dieser Artikel ist völlig frei von journalistischem Wert, da völlig ohne Inhalt bzw. Argumente, aber vielleicht habt ihr ja trotzdem Spaß daran, über meine Tipps zu schmunzeln.

1. Bundesliga

  1. VfL Wolfsburg
  2. FC Bayern
  3. Bayer Leverkusen
  4. Schalke 04
  5. BVB
  6. Gladbach
  7. VfB Stuttgart
  8. 1899 Hoffenheim
  9. Werder Bremen
  10. FC Köln
  11. Eintracht Frankfurt
  12. Augsburg
  13. HSV
  14. Hertha BSC
  15. Hannover 96
  16. FC Ingolstadt
  17. Mainz 05
  18. SV Darmstadt

2. Bundesliga

  1. SC Freiburg
  2. VfL Bochum
  3. RB Leipzig
  4. Union Berlin
  5. Eintracht Braunschweig
  6. Fortuna Düsseldorf
  7. Karlsruher SC
  8. 1. FC Nürnberg
  9. 1. FC Kaiserslautern
  10. Arminia Bielefeld
  11. FC St. Pauli
  12. Greuther Fürth
  13. SC Paderborn
  14. 1860 München
  15. SV Sandhausen
  16. FSV Frankfurt
  17. MSV Duisburg
  18. FC Heidenheim

3. Liga

  1. Energie Cottbus
  2. Dynamo Dresden
  3. Stuttgarter Kickers
  4. Chemnitzer FC
  5. VfR Aalen
  6. Holstein Kiel
  7. SV Wehen Wiesbaden
  8. Erzgebirge Aue
  9. Hallescher FC
  10. VfL Osnabrück
  11. Preußen Münster
  12. Würzburger Kickers
  13. VfB Stuttgart ll
  14. Hansa Rostock
  15. Fortuna Köln
  16. Mainz 05 ll
  17. SG Sonnenhof Großaspach
  18. 1. FC Magdeburg
  19. Bremen ll
  20. Rot-Weiß Erfurt

DFB-Pokal-Sieger:

FC Bayern München

Champions-League-Sieger:

FC Barcelona

Europa-League-Sieger:

SSC Neapel

Meister England:

Manchester City

Meister Spanien:

FC Barcelona

Meister Italien:

Juventus Turin

Europameister:

Italien